Parisfahrt 2015

Kursfahrt nach Paris

8. Mai 2015

Nach dem großen Erfolg der Parisfahrt im letzten Jahr, konnten wir auch in diesem Frühjahr den Schülern der Französischkurse 7 und 8 eine Fahrt nach Paris anbieten.

49 aufgeregte Schüler drängelten sich abends gegen 22 Uhr in den bereitstehenden Bus, der sie nach Paris bringen sollte. Nach einer langen Nacht im Bus erreichten wir am 8. Mai 2015 morgens um 7:30 Uhr die französische Hauptstadt.

Den ersten Eindruck bekamen wir, als wir am Arc de Triomphe vorbeifuhren und über die Champs Élysées, die zum Tag der Libération festlich mit den französischen Nationalfarben geschmückt waren.1

Unser erster Weg führte uns mit der Métro zu den Füßen von Sacré Coeur. Hier haben wir über viele Stufen Montmartre erklommen, um auf dem Place du Tertre mit den Künstlern in Kontakt zu treten. Wir genossen von Sacré Coeur den wunderbaren Ausblick über Paris und die ersten Eiffeltürme und Souvenirs wurden gehandelt und gekauft.

                                                                              2

Nach einer kurzen Zeit zur freien Verfügung fuhren wir zum Trocadero, um von dort das Wahrzeichens Frankreichs zu bestaunen: den Eiffelturm.

3

Zu Fuß suchten wir uns dann auf dem Champs de Mars zu Füßen des Eiffelturms unseren Picknickplatz. Nun gingen die Schüler in Gruppen französische Spezialitäten einkaufen und konnten so ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen und anwenden. 4

 Gestärkt und ausgeruht ging es mit der Métro zum Louvre, wo wir die Glaspyramide auf dem Innenhof bestaunten. Im Palais-Royal faszinierten die schwarzweißen Säulen und luden zum Klettern ein.

 

5

Durch die Galérie Vivienne, einer alten Einkaufspassage aus dem 19. Jahrhundert, gingen wir zum Centre Pompidou. Hier konnten alle auf eigene Faust das Quartier rund um das Centre Pompidou erkunden.

6

 

Der Abschluss dieses Tages bildete die Bootsfahrt auf der Seine. Leider konnten wir nicht die traditionelle Route an Notre Dame vorbeifahren, da die Seine Hochwasser führte und die Ausflugsboote nicht unter den Brücken hindurchpassten. 

7

Die beeindruckende Pont Alexandre passierten wir jedoch und dann führte uns die Fahrt am Eiffelturm vorbei bis hin zur kleinen Ausgabe der Freiheitsstatue, die die Franzosen den Amerikanern zum Geschenk gemacht haben. 

 

8

 

Müde, erschöpft und glücklich stiegen alle in den Bus. Nun ging es leider schon wieder zurück nach Essen. Es war ein sehr anstrengender Tag, der sich aber in vollem Umfang gelohnt hat und von dem noch immer viel und begeistert erzählt wird.

Astrid Schnieders