Die französische Sprache nicht nur im Klassenzimmer zu lernen und anzuwenden, sondern direkt vor Ort auszuprobieren, das war das Ziel der Tagesreise der Französischkurse 8, 9 und 10 nach Lille. Als Hauptstadt der Region Hauts-de-France liegt Lille nahe der Grenze zu Belgien.

Am 26. Juni 2019 sind wir mit dem Bus nach Lille aufgebrochen. Nach 3 ½ Stunden Fahrt kamen wir bei Sonnenschein in der nordfranzösischen Stadt an.

Erstes Ziel war das Geburtshaus von Charles de Gaulle, das wir per Audioguide besichtigten. Beeindruckend war vor allem das Mobiliar, das noch original aus der Zeit stammte.

Es folgte ein Stadtrundgang durch die historische Altstadt, bei dem wir die wunderschöne Architektur der Häuser sowie des Theaters, der großen Börse und einigen Plätzen entdeckten. Der flämische Einfluss auf die Stadt ist noch immer überall sichtbar.

Ausgangspunkt für unsere Aufgabe war die Grande Place im Herzen von Lille. Von hier aus mussten wir in Gruppen losziehen, um eine Postkarte aus Essen gegen irgendeinen beliebigen Gegenstand zu tauschen. Puh, jetzt hieß es Passanten anzusprechen oder in Geschäften zu fragen, ob man bereit wäre einen Gegenstand zu tauschen. Die Gruppe, die die meisten Gegenstände getauscht hatte, was per Handyfotos dokumentiert wurde, bekam ein Souvenir aus Lille als Belohnung. Die Aufgabe fanden alle cool und hat uns richtig Spaß gemacht.

Freizeit, um in Kleingruppen durch die Geschäfte zu streifen, fehlte natürlich auch nicht und so war die Tagesreise ein voller Erfolg. Wir lernten viel von der französischen Kultur, ein frisches Croissant schmeckt vor Ort auch ganz anders und wir haben unsere Französischkenntnisse in Frankreich anwenden können.

Vive la France et Lille!